Schlechte Bezahlung verringert Angebot

Immer mehr Eltern schätzen die Betreuung ihrer Kinder durch Tagespflegeeltern. In den meisten Städten und Gemeinden ist die Nachfrage nach Tagesmüttern noch immer um ein Vielfaches höher, als das Angebot. Eines der Hauptprobleme ist die schlechte Bezahlung von Tageseltern, die in der Regel kaum mehr als 1000 Euro im Monat verdienen können – für eine selbständige Tätigkeit, ein unhaltbarer Zustand. Deshalb entscheidet sich ein Großteil der Frauen, auch nach einer Ausbildung zur Tagesmutter, gegen die dafür notwendige Selbständigkeit. Zwar mangelt es nicht an Bewerbern für die vorgeschriebene Weiterbildung, doch die Begeisterung schwindet rapide, nachdem die gesetzlichen Einschränkungen und Zuschüsse bekannt werden. „Vielen wird nach etwas mehr als einem Jahr erst klar, wie wenig unterm Strich bei ihnen hängen bleibt“, erklärt die Geschäftsführerin des Tagesmüttervereins Reutlingen. Zwischen 3,50 Euro und 3,90 Euro pro Kind und Stunde bekommen Tagesmütter von den jeweiligen Gemeinden bezahlt. Eine Zuzahlung durch die Eltern ist deshalb unerlässlich, wenn eine gute Betreuung gewährleistet werden soll. Es gibt allerdings mittlerweile auch Gemeinden, die versuchen diese Zuzahlung zu deckeln, um Chancengleichheit für alle Eltern zu erreichen. Dies scheint zwar auf den ersten Blick positiv, ist jedoch langfristig nachteilig, da beispielsweise die Angebote flexiblerer Betreuungszeiten stark abnehmen und die ohnehin geringe Attraktivität des Berufes weiter sinken würde. Es muss sich jedoch nicht nur die Bezahlung von Tagesmüttern verbessern, auch die Anerkennung dieses Berufs in der Öffentlichkeit lässt noch zu wünschen übrig. Dabei ist die Pflege und Erziehung von Kindern eine der verantwortungsvollsten und wichtigsten Arbeiten in unserer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.