Archiv der Kategorie: Tagesmütter

Schlechte Bezahlung verringert Angebot

Immer mehr Eltern schätzen die Betreuung ihrer Kinder durch Tagespflegeeltern. In den meisten Städten und Gemeinden ist die Nachfrage nach Tagesmüttern noch immer um ein Vielfaches höher, als das Angebot. Eines der Hauptprobleme ist die schlechte Bezahlung von Tageseltern, die in der Regel kaum mehr als 1000 Euro im Monat verdienen können – für eine selbständige Tätigkeit, ein unhaltbarer Zustand. Deshalb entscheidet sich ein Großteil der Frauen, auch nach einer Ausbildung zur Tagesmutter, gegen die dafür notwendige Selbständigkeit. Zwar mangelt es nicht an Bewerbern für die vorgeschriebene Weiterbildung, doch die Begeisterung schwindet rapide, nachdem die gesetzlichen Einschränkungen und Zuschüsse bekannt werden. „Vielen wird nach etwas mehr als einem Jahr erst klar, wie wenig unterm Strich bei ihnen hängen bleibt“, erklärt die Geschäftsführerin des Tagesmüttervereins Reutlingen. Zwischen 3,50 Euro und 3,90 Euro pro Kind und Stunde bekommen Tagesmütter von den jeweiligen Gemeinden bezahlt. Eine Zuzahlung durch die Eltern ist deshalb unerlässlich, wenn eine gute Betreuung gewährleistet werden soll. Es gibt allerdings mittlerweile auch Gemeinden, die versuchen diese Zuzahlung zu deckeln, um Chancengleichheit für alle Eltern zu erreichen. Dies scheint zwar auf den ersten Blick positiv, ist jedoch langfristig nachteilig, da beispielsweise die Angebote flexiblerer Betreuungszeiten stark abnehmen und die ohnehin geringe Attraktivität des Berufes weiter sinken würde. Es muss sich jedoch nicht nur die Bezahlung von Tagesmüttern verbessern, auch die Anerkennung dieses Berufs in der Öffentlichkeit lässt noch zu wünschen übrig. Dabei ist die Pflege und Erziehung von Kindern eine der verantwortungsvollsten und wichtigsten Arbeiten in unserer Gesellschaft.

Tagesmutter klagt gegen Bezahlung

Erstmals hat eine Tagesmutter gegen das für sie zuständige Jugendamt geklagt. Nach derzeitiger Gesetzeslage darf eine Tagesmutter nur maximal fünf Kinder gleichzeitig betreuen. Dafür zahlte das Jugendamt des Landkreises Heilbronn pro Kind und Stunde einen festgelegten Satz. Die Klägerin sieht das daraus generierte Einkommen als nicht ausreichend für ihre Arbeit an. Dazu kommt, dass sie als Tagesmutter gezwungen ist, ein Gewerbe anzumelden. Als Selbständige hat sie jedoch das Recht, die Höhe ihres gewünschten Einkommens selbst zu bestimmen. Am Freitag den 16. Dezember muß jetzt die 7. Kammer des Verwaltungsgerichts Stuttgart darüber entscheiden, ob die derzeitige Handhabung und die vorgegebene Vergütung akzeptabel und angemessen ist.

Tagesmütter: Betreuung bis in den Abend?

Immer mehr Eltern entscheiden sich für eine Tagesmutter, um ihre Kinder betreuen zu lassen. Wie das Beispiel im Landkreis Schaumburg (bei Hannover) zeigt, hat sich die Zahl der offiziell von Tagesmüttern betreuten Kinder fast verdreifacht. Wurden in Schaumburg vor vier Jahren noch 133 Kinder von Tagesmüttern betreut, waren es 2011 schon 380 Kinder. Ähnliche Statistiken sind vor allem in den alten Bundesländern überall anzutreffen. Noch immer ist das Potential jedoch groß. Schwierigkeiten mit der Unterbringung ihrer Kinder haben vor allem Eltern, die im Schichtdienst arbeiten. Obwohl Tagesmütter flexibler sind als Kindergärten, bieten nur wenige Tageseltern auch die Betreuung am späten Abend, oder während der Nacht an. Ob eine Betreuung zu ungewöhnlichen Zeiten möglich ist, hängt auch von der jeweiligen Organisation der Tagespflegeeltern ab. Prinzipiell ist es für Tagesmütter, die Kinder in ihrer eigenen Wohnung mit separaten Räumlichkeiten betreuen, oftmals leichter Kinder auch über Nacht zu behalten. Dies lässt sich eher bei langfristigeren Betreuungsvereinbarungen organisieren, wenn Eltern und Tagesmütter auch einen „guten Draht“ zueinander haben. Da für in Schicht arbeitende Eltern so gut wie keine passenden Kitas zur Verfügung stehen, ist eine solche Vereinbarung mit einer Tagesmutter allerdings auch in den meisten Fällen die einzige Möglichkeit für Eltern, ihre Kinder spät Abends und Nachts sicher versorgt zu wissen. Deshalb sollten Eltern, die wissen das Schichtarbeit auf sie zukommen könnte, sich möglichst früh um eine Betreuung für ihre Kleinen bemühen.

Tagesmütter zu teuer?

Kindertagespflege ist für Eltern trotz finanzieller Unterstützung der Kommunen oft noch immer zu teuer. Für viele Eltern sind die Dienste einer Tagesmutter nicht bezahlbar. Fünf bis sechs Euro müssen Eltern pro Stunde Betreuung durchschnittlich bezahlen. Bei einer Vollzeit-Betreuung kommen so leicht 1000 Euro im Monat zusammen. Für Geringverdiener ist das zu viel. Deshalb ist es für viele Familien ein großes Problem, dass Städte und Gemeinden das ab 2013 gültige Recht auf einen Betreuungsplatz durch den Einsatz von Tagesmüttern zu garantieren versuchen, ohne die dafür nötigen finanziellen Zuschüsse bereit zu stellen. Noch immer gibt es eine Ungleichbehandlung in der Unterstützung von Kindergartenplätzen und Tagespflegestellen. Während Krippen und Kitas stark subventioniert werden, müssen die Kosten für Tagesmütter in vielen Gemeinden allein, oder anteilmäßig von den Eltern getragen werden. Die Warteliste für Kindergartenplätze ist lang. Allein in der Baden-Württemberger Landeshauptstadt Stuttgart gibt es rund 5000 Kitaplätze, während 4600 weitere Kinder auf einen Kita- oder Krippenplatz warten. eine hier durchgeführte Umfrage ergab, dass 63 Prozent aller Eltern nach der Familienpause keinen Betreuungsplatz für ihr Kind bekommen konnten. In den anderen deutschen Bundesländern sieht es nicht besser aus. Wenn die Regierung die für 2013 versprochene Garantie für einen Betreuungsplatz einhalten will, wird sie nicht nur bei der Ausbildung, sondern auch bei der Bezahlung von Tagesmüttern aktiv werden müssen.

Tagesbetreuung wächst weiter

Immer mehr Eltern lassen ihre Kinder von Tagespflegeeltern betreuen. Überraschend viele Eltern von unter Dreijährigen nutzen bereits die Möglichkeiten der Tagespflege für ihre Kleinen. Wie das Statistische Bundesamt ermittelte, haben in diesem Jahr rund 124.000 Eltern ihre Kinder bei Tagesmüttern untergebracht. Das entspricht einer Steigerung im Vergleich mit dem Vorjahr um mehr als 10 Prozent. Damit stieg auch die Zahl der Tagesmütter- und Väter stieg um über 2000, auf 42.800. Die Anzahl der jeweils betreuten Kinder wuchs in den vergangenen Monaten von 2,7 Kinder pro Betreuer, auf 2,9 Kinder. Inzwischen werden rund 80.000 Kleinkinder unter drei Jahren tagsüber von Tagesmüttern und Tagesvätern oder alternativ von den Großeltern betreut. Dagegen werden nur rund 22.000 Kinder, die älter als drei Jahre sind, in der Tagespflege betreut. Das liegt an dem noch immer etwas besseren Angebot an Kita-Plätzen. Besonders in den ostdeutschen Bundesländern ist das Angebot fast flächendeckend ausreichend. Kindergrippenplätze dagegen fehlen im gesamten Bundesgebiet, so dass Eltern deshalb häufiger auf die private Tagespflege ausweichen müssen.